Dienstleistungen

Dachabdichtung, -eindeckung, -begrünung und -inspektion sind nur ein kleiner Teil unserer Dienstleistungen, um dennoch einen Überblick über unseren Leistungsbereich zu bekommen, sehen sie sich einfach um.

Dämmarbeiten

* Dachdämmung
* Aufdachdämmung
* Vollsparrendämmung

Dacheindeckung

* Neudeckung
* Umdeckung
* Ziegeldächer

Steildach

* Reparatur
* Dachabdichtung
* Dachentwässerung

* Sanierung

Fassade

* Außenwandbekleidung und Verblendungsteile

Flachdach

* Dachdämmung
* Dachentwässerung
* Sanierung
* Dachabdichtung
* Reparaturen
* Balkone und Logien

Ein Dach über dem Kopf haben …


… das ist der Inbegriff der Geborgenheit.
Das Dach schützt die Menschen, die im Haus leben, lachen, lieben. Es hält sie warm und trocken. Wind, Regen, Schnee, Sturm, Hitze, Kälte, all diesen Witterungseinflüssen ist das Dach stärker ausgesetzt als jedes andere Gebäudeelement.

Das Dach ist eine Investition fürs Leben                                                  
Dächer können eine Nutzungsdauer von bis zu 100 Jahren aufweisen. Um so wichtiger ist es, sich bei der Ersteindeckung für ein Material und eine Optik zu entscheiden, an der Sie lange Freude haben. Wir beraten Sie gern zu den Vorteilen der einzelnen Eindeckungen und den vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten. Allein bei einem Ziegeldach stehen Ihnen 100 verschiedene Modelle in unzähligen Nuancen und Oberflächen zur Verfügung.

Sie haben die Wahl:

Ziegeldächer

Dachziegel sind flächige grobkeramische Bauelemente, die zum Eindecken von geneigten Dächern dienen. Diese Art der Eindeckung wird Ziegeldeckung genannt. Ist der Stein aus Beton, Naturstein oder anderen nichtkeramischen Werkstoffen, spricht man von Dachstein. Dieser unterscheidet sich vom Dachziegel in materialtechnischer, nicht in funktionaler Hinsicht: Das Wort "Ziegel" an sich stammt vom römischen tegula "(Leisten-)Ziegel" (von tegere "bedecken") ab. Im Gegensatz zu later, dem Backstein. Der Dachstein im speziellen Sinne ist aus Beton gefertigt und wird nicht gebrannt, sondern bei etwa 60° Celsius getrocknet. Dachsteine sind kostengünstiger und schwerer als Dachziegel. Im modernen Hausbau finden lediglich aus Kostengründen häufig Betondachsteine Verwendung. Dachplatten aus Naturstein spielen heute nunmehr eine untergeordnete Rolle. Umgangssprachlich wird jedoch selten zwischen Dachziegel und Dachsteinen unterschieden.

Schieferdächer

Bei Schieferdächern wird auf eine Deckunterlage, in der Regel Holz, Schiefer aufgebracht. Für die Befestigung der Schiefer werden feuerverzinkte, geschlagene bzw. geschmiedete Schiefernägel, Edelstahlschraubstifte oder Kupfernägel verwendet. Anfang der 80er Jahre erlebte der Schiefer im Zuge der "ökologisch bauen"-Bewegung eine Renaissance. Die Renaissance des Schiefers begann Mitte der 70er Jahre mit der Entwicklung preiswerter und dekorativer Deckarten. Damit wurden vor allem der Schwierigkeitsgrad und der Arbeitsaufwand der Deckarten reduziert. Heute gibt es etwa 15 Deckarten und weit über 250 Designmöglichkeiten.

Faserzementplatten

Dächer mit Platten aus Faserzement kommen hauptsächlich als Doppeldach zur Ausführung, das heißt, dass überall mindestens zwei Platten aufeinander liegen. Die Dichtigkeit wird dadurch erreicht, dass die Fugen der übereinanderliegenden Platten um die halbe Plattenbreite versetzt sind. Faserzementplatten gibt es in verschiedenen Formen, Farben und Größen. Sie kommen hauptsächlich dort zur Anwendung, wo eine große Druckfestigkeit verlangt wird und wo aus ästhetischen Gründen diese Eindeckung gewählt wird; oder sie sind in den größeren Formaten eine Alternative zum Falzziegeldach.

Flachdächer

Flachdächer sind Dächer, die keine oder nur eine geringe Dachneigung aufweisen. Sie sind generell bei allen Gebäudetypen möglich. Vorteile von Flachdächern mit Abdichtung gegenüber geneigten Dächern mit Dachdeckung sind das geringe Eigengewicht der Dachhaut und die erweiterte Nutzungsmöglichkeit, zum Beispiel als Dachterrassen, begrünte Flächen und Parkdecks. Sie bieten zudem Möglichkeiten zur leicht zugänglichen Aufstellung von technischen Aggregaten sowie Belichtungsmöglichkeiten für innen liegende Räume. Auch die gestalterischen Freiheiten im Grundriss - hinsichtlich späterer Erweiterungen - sind hier deutlich höher.

Metalldächer

Metalldächer sind im Kommen. Nicht nur auf Fabrikgebäuden oder Kirchen kann man das Material entdecken, sondern immer mehr auch auf Wohngebäuden. Mit Metall lassen sich die ausgefallensten Dachformen bekleiden. Das erfreut Architekten und Bauherrn gleichermaßen. Doch nicht nur dem Auge wird etwas geboten. Neben der Ästhetik erfüllen Metalldächer in puncto Lebensdauer, Festigkeit und Stabilität höchste Anforderungen. Da Metalldächer bei fachmännischer Ausführung nahezu wartungsfrei sind, ist langfristig gesehen das Dach sehr kostengünstig.
Inspektionen sparen bares Geld
Damit das Dach seine wertvolle Schutzfunktion erfüllen kann, sollte sein Zustand regelmäßig kontrolliert werden. So erkennen Sie frühzeitig, wenn Handlungsbedarf besteht und vermeiden kostenintensive Sanierungen.

Steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie
Die Abdichtung Ihres Daches schützt vor dem Eindringen von Feuchtigkeit, verbessert das Raumklima und wirkt sich positiv auf die Energiekosten aus. Auf diese Weise ist sie einer der wichtigsten Beiträge zum Erhalt und zur Wertsteigerung Ihrer Immobilie.
Dachbegrünung
Besonders effektvoll ist die extensive Dachbegrünung, die sich neben der Ästhetik durch vielfältige ökonomische Vorteile auszeichnet. So hat die Abdichtung eines begrünten Daches eine vier mal längere Lebensdauer. Sie sparen aufgrund der staatlichen Förderung Baukosten ein und isolieren ihr Haus gegen Kälte, Wärme und Lärm. Ökologisch ist ein begrüntes Dach ohnehin: es verbessert das Klima, gibt Sauerstoff ab und bindet Staub und Kohlendioxyd



Wandverkleidung, Bauklempnerei


Fassadengestaltung - Schutz und Schönheit

Die Wandverkleidung ist ein ganz wesentliches Element, um die optische Wirkung einer Immobilie zu verändern.
Ob einfach eine neue Optik erzielt werden soll oder ob Sie nach Umbau oder Sanierung bauliche Ungereimtheiten kaschieren möchten – die Verkleidung der Fassade ist eine schnelle, umkomplizierte und langlebige Maßnahme.
Darüber hinaus schützt sie Ihr Haus vor Wind und Wetter und wirkt wie eine zusätzliche Wärmeisolation.

Entdecken Sie die Möglichkeiten
Zur Gestaltung stehen Ihnen die unterschiedlichsten Materialien, Farben und Formen zur Auswahl, die Sie auch frei kombinieren können. Gerne beraten wir Sie über die Vorteile der Varianten.


Metallverkleidungen

Diese Verkleidungen bestehen aus Zink, Kupfer, Aluminium oder Schiefer und bilden eine soliden Schutz.

Faserzementplatten

Faserzementplatten werden inzwischen seit mehr als 20 Jahren im Dach- und Fassadenbau eingesetzt. Sie werden in ähnlicher Weise wie Schiefer verlegt, wobei Dachneigungen von 25° nicht unterschritten werden sollten. Die Platten sind nach DIN 274 witterungs-, volumen-, korrosions-, hitze- und frostbeständig und gegen Feuereinwirkung unempfindlich. Aufgrund ihres geringen Gewichtes eignet sich dieses Deckungsmaterial gut für Sanierungen alter Dächer und Baudenkmäler. Faserzement besteht zu überwiegenden Teilen aus Portlandzement (ca. 40 %), aus Kalksteinmehl, recyceltem, zermahlenem Faserzementmaterial und Wasser. Als Armierungsfasern werden synthetische, organische Fasern aus Polyvinylalkohol oder Polyacrylnitril und Prozessfasern (Zellstoff) verwendet. Die Fasern übernehmen eine ähnliche Funktion wie der Stahl im Stahlbeton. Asbestfasern werden nicht mehr verwendet.

Kunststofffassadenplatten

Kunststoffplatten bieten eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Sie werden von Kleingärtnern gern verwendet oder zu Hause und beim Innenausbau, ebenso im Bereich von Seniorenwohnanlagen oder im Kindergarten- und Sportanlagenbau sowie beim Bau von begrünten Stellplätzen. Sie bieten ein Höchstmaß an Sicherheit, sind formstabil und dennoch hochelastisch, griffig und rutschfest, außerdem extrem strapazierfähig, verschleißfest und langlebig.

Holzverkleidungen

Holz lässt sich beim Hausbau nicht nur innen verbauen. Auch für optisch ansprechende und leicht strukturierte Fassadengestaltung lässt es sich gut verwenden. Kombiniert mit anderen Baustoffen wie Mauerwerk oder Glas können sich Vollholzprofile durchaus sehen lassen. Sie setzen damit Akzente und schützen gleichzeitig Ihr Haus vor Energieverlust und Witterungseinflüssen. Holz ist ein Baustoff, der sich mit relativ wenig Aufwand verarbeiten lässt. In Zusammenarbeit mit Dämmstoffen wirkt es wie ein zusätzlicher Schutzmantel um das Haus herum. Je nach Geschmack können Sie Ihre Fassade mit Vollholzprofilen verschönern, abwechslungsreich gestalten und aufwerten. Verschiedene Farbtöne, Laufrichtungen und Profilierungen lassen Ihrer Fantasie freien Lauf und unterstreichen den Charakter neuer und auch alter Gebäude. Sie können ebenso zur Korrektur von Schwachstellen an alten Häusern dienlich sein. Um Witterungsschäden zu entgehen, muss das Holz natürlich entsprechend imprägniert sein. Vertikale Profile strecken ein Haus oder eine Wand optisch und das Regenwasser läuft gut ab. Die Nuten der Nut- und Federverschalungen sollten sich von der Wetterseite abwenden.

Ton-Biberschwanzziegel

Der Biberschwanz deckt seit über 3.000 Jahren Dächer. Sein freundliches Bild und seine vielseitige Einsetzbarkeit machen diesen Tonziegel so beliebt. Einheitlich, schlicht und trotzdem ehrwürdig deckt er die unterschiedlichsten Dächer, der Biberschwanz. Man sieht ihm sein Alter nicht an, denn er ist der Ursprung aller weiteren Dachziegelformen. Er schützt zuverlässig die Häuser zahlreicher Epochen und Modestile. Wo andere Dachmaterialien von der "Bildfläche" verschwanden, hat die schlichte Form den Biberschwanz bis heute erhalten. Ursprünglich wurde der Biberschwanzziegel als schindelartige Dacheindeckung verwendet, indem die Tonplatten schuppenartig übereinandergelegt wurden. Der Tondachziegel verdankte seinen Namen der Tatsache, dass er einst hauptsächlich halbrund geformte Enden besaß – eben wie ein Biberschwanz. Mittlerweile gibt es ihn aber in den unterschiedlichsten Formen. Der Biberschwanz von Koramic zeichnet sich durch eine leichte, konvexe Krümmung aus, die zur ausreichenden und schnellen Belüftung der Dachfläche beiträgt.

Holzschindeln

Schindeln sind eine alte Form der Dachdeckung. Durch Ausgrabungen zeigte sich, dass der Mensch schon vor Jahrtausenden — zum Errichten der Zelte und Hütten — Holz als Baustoff verwendete. In waldreichen und höher gelegenen Gebieten hat das Schindeldach bei einzeln stehenden Wohn- und Bauernhäusern bis heute gehalten, regional ist auch die Wandschindelung vorherrschend geblieben (Vorarlberg, Westschweiz), auch das Legschindeldach ist in den Alpen wegen seiner besonderen Ausstrahlung noch durchaus weit verbreitet. Um 1987 wurden etwa in Südtirol um die 10.000 Schindeldächer vermutet. Trotzdem wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts das traditionelle Schindeldach aber weitgehend in den Bereich der Kirchen und Museen abgedrängt.

Bauklempnerei

Die fachgerechte Bauklempnerei rundet unseren Full-Service ab. Bei der Bekleidung von Gauben oder Turmspitzen, bei Mauerabdeckungen, der Installation von Fallrohren oder Kaminhauben verarbeiten wir nahezu alle Materialien, die auf dem Markt erhältlich sind: Ob Zink, Kupfer, Aluminium, Blei, V2A oder verzinkter Stahl – Ihre Wünsche und Ihr persönlicher Geschmack geben den Ton an.

Dachrinnen

Im wahrsten Sinne „rund ums Dach“ geht es bei der Verlegung von Dachrinnen. Auch hier kann sich eine Investition lohnen. Eine Kupferdachrinne beispielsweise hat eine Lebensdauer von bis zu 80 Jahren. Fragen Sie uns nach den Möglichkeiten der Regenwassernutzung.